Welcome To The DDC Demo Liner Notes

Veröffentlichung: 22.12.2010
(MP3-Download MySpace, mittlerweile nicht mehr verfügbar)

Bereits seit Anfang 2009 war die Band dabei, semi-professionellere Aufnahmen hinzubekommen, mal mit Unterstützung von Außen und auch immer öfter im Selbstversuch.
2010 wollten wir nach unzähligen Übungsstunden in Cubase endlich ein gutes Demo aus Kostengründen in Eigenregie aufnehmen. Wir schafften uns also, soweit es die Finanzen zuließen, Equipment an und starteten im März 2010 mit den Aufnahmen.
Das Aufnahmeequipment war nicht optimal, insbesondere die Mikrofone und die Latenz beim Aufnehmen am PC machten der Band zu schaffen (= nervige Verzögerung, wenn man die Gitarre einspielt und man sein eigenes Spielen nur mit Verzögerung hört). Aber auch das eigene Unvermögen der Band machte es nicht einfacher.

Da nach wie vor kein Cubase-Guru unter uns war/ist, musste man die meisten Spuren am Stück fehlerfrei einspielen. Das mit dem Crossfaden und „Partweise einspielen“ klappte mangels Erfahrung nur sehr bedingt. Vor allem, da wir ja noch immer nicht auf Klick im Takt spielen konnten, sondern die Geschwindigkeiten in den Songs von der Tagesform abhing.
Als im April 2010 Flo aus gesundheitlichen Gründen sehr plötzlich die Band verlassen musste, wollten wir das Demo dennoch fertigstellen. Nachdem der Schock-Moment nach knapp 3 Monaten halbwegs überwunden war, spielte Frank sowohl die Gitarren- als auch die Bassparts.

Zuerst wurde das Schlagzeug, dann die Gitarren, dann der Bass und zu guter Letzt der Gesang während einer DDC-Grillfeier eingezimmert. Deshalb klingt Steve’s Stimme auf dem Demo wohl auch so würzig ;).
Das Hartz IV Lied nahmen wir damals ebenfalls mit auf, obwohl es sich strenggenommen um kein Lied von Devils Diner handelt, sondern von Frank’s damaligen Solo Akustik Projekt „Final Fortune“ stammte. Für den Background Gesang bei Hartz IV schnappten wir uns einfach ein paar angeheiterte Grillgäste und ließ sie im Proberaum den Refrain mitsingen. Authentischere Atmosphäre gibt es nicht.

Das Mastering zog sich aufgrund der bescheidenen Soundqualität des Demos über Monate hin, was uns jedoch nicht davon abhielt, das Demo am 22.12.2010 als kostenlosen Download zu veröffentlichen. Aktuell ist das Demo nicht mehr verfügbar, da man die meisten darauf befindlichen Songs mittlerweile schon in wesentlich besserer Qualität veröffentlicht hat.
Allen, die das Demo leider nicht hören durften sei gesagt: ihr habt nix verpasst. Wenn wir uns die Songs heute anhören, schämen wir uns ein bisschen und müssen dann gegen die Schande schleunigst Alkohol trinken. Aber wir geloben Besserung und hören uns lieber die guten Aufnahmen an.

Für die Biografie ist das Demo jedoch Pflicht, da dadurch unser weiterer Werdegang mitbestimmt wurde und Frank sich noch vor dem Zeitalter von Youtube-Tutorials das sehr komplexe Cubase selbst beibrachte. Frei nach dem Motto „Again what learned“ haben wir nach den Aufnahmen beschlossen, auf jedenfall zukünftig in einem professionellen Studio aufzunehmen, uns besseres Equipment zuzulegen, die Instrumente besser und genauer zu stimmen und unbedingt auf Klick spielen lernen zu müssen.

All diese guten Vorsätze wurden dann ab 2011 schrittweise in die Tat umgesetzt und nur so war es uns möglich uns weiterzuentwickeln. In diesem Sinne „Welcome To The DDC“!

AlbumCover zum Demo „Welcome To The DDC“
1

Welcome To The DDC Tracklist
2009 Welcome To The DDC Inlay Backcover

 

 

Werbeanzeigen

Jetzt geht’s auf – Wir sind bereit!

Nachdem das neue Jahr 2019 mittlerweile inklusive Schneegestöber schon in vollem Gange ist, wird es Zeit, dass wir uns auch mal wieder zu Wort melden. Nach 1 Jahr intensiver Proben in neuer Besetzung sind wir nun wieder bereit durchzustarten. Wir feiern ja dieses Jahr immerhin 15 Jahr keinen Erfolg, aber dafür mit unendlich viel Spaß, Elan und schönen Erinnerungen. Ein Ende ist definitiv noch nicht in Sicht. Insbesondere nachfolgende 4 Dinge haben wir uns für 2019 vorgenommen:

  • Endlich wieder Live spielen und neue Songs schreiben
  • Die Suche nach einem 2. Gitarristen fortsetzen
  • 4 Songs perfektionieren, damit wir 2020 wieder eine EP aufnehmen können
  • Technischen Kram kaufen, damit wir wieder Up-To-Date sind

Für die Liveauftritte sind wir bereits gerüstet, die Setlist steht und klappt auch schon wieder ganz ordentlich. Nur die Auftrittslocations in Ingolstadt und Umgebung sind mau. Die Stadt hat ja leider in den letzten Jahren alles dafür getan, um der alternativen Musikszene den Garaus zu machen. So wirklich erwünscht ist hier niemand mehr, der mit verzerrten Gitarren, Double-Bass-Schlagzeug und growlig-shoutigem Gesang unterwegs ist. Aber so what, es gibt auch noch andere schöne Regionen und wir sind bereits fleißig auf der Suche 🙂 Neue Songs sind ebenfalls in der Mache, das kreative Arbeiten läuft ganz gut aktuell. Die Suche nach dem 2. Gitarristen ist aber hier in Ingolstadt nach wie vor ein Drama – weit und breit niemand in Sicht. Falls wer wen kennt oder ne Auftrittslocation als Tipp hat, einfach melden, wir geben die Hoffnung nicht auf 🙂

Die Vorbereitungen für die EP sind auch schon im vollen Gange. Wir haben bereits 4 heiße Song-Kandidaten, die es auf die EP schaffen könnten. Ein Bild für die EP ist ebenso in der Mache und Dank knapp 5 Jahren Sparen haben wir die Tausender so gut wie zusammengespart für das Studio, so dass es ab 2020 mit den Aufnahmen klappen müsste. Jetzt geht es 2019 an den Feinschliff der auserwählten Songs.

Was das Equipment angeht, brauchen wir ebenfalls dringend wieder ein Update. Deshalb werden wir mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auf Bluetooth Empfänger für die Instrumente umsteigen, damit wir endlich freier und ohne lästiger Verkabelung proben können. Außerdem muss ein neues Mischpult her, nachdem das alte schön langsam den Geist aufgibt nach mehreren Dekaden treuer Dienste. Vermutlich sollte es kein Powermischer mehr sein, damit wir über separate Endstufen mehr Krawumms für den Sänger haben bei den Proben. Last but not least sind wir auf der Suche nach ner Kamera, damit wir demnächst auch passable Videos bzw. Snippets aufnehmen können. Öfter mal was Neues, damit man an der Neuzeit dranbleibt und nicht in der Steinzeit verharrt. Neuland rockt!

Viel zu tun also neben dem alltäglichen Berufsleben, aber wie sagte schon einmal jemand, dessen Name mir entfallen ist: Wir schaffen das! In diesem Sinne: Drückt uns die Daumen, schreibt uns, wenn ihr Tipps habt, besucht/hört uns auf den bekannten Kanälen und natürlich auch live, wenn wir in eurer Nähe spielen, denn: Jetzt geht’s auf!

ddc 2019