DEVILS DINER 2015

Bandmitglieder: Frank (Gitarre), Ray (Schlagzeug), Steve (Gesang), Andi (Bass)
Album des Jahres: Lamb Of God – Sturm Und Drang
Entstandene Songs: Only Dust Remains, Devil May Care

Anfang 2015 lag unser Fokus hauptsächlich auf der Perfektionierung der restlichen 4 Songs für die anstehende Recording-Session. Nebenher mussten dazu noch die letzten Entscheidungen bezüglich Albencover, Presswerk, Booklet und Co. diskutiert und getroffen werden.
Im Februar bekamen die im letzten Herbst aufgenommenen Lieder unseren Segen und wurden als „streng limitierte“ *hust* Devils Diner Club EP veröffentlicht. Die EP war als eine Art Teaser für das fertige Album gedacht und wurde deshalb nur digital über Bandcamp angeboten.

Frei nach dem Motto „Aller guten Dinge sind drei“ begaben wir uns Anfang April erneut in die Flatliner Studios um die letzten Songs für’s Album einzuspielen. Wer diesen Blog verfolgt weiß sicher, dass wir alle Vollzeit arbeiten, was dann auch der Grund war, warum sich die Aufnahmen über fast 3 Monate hinzogen. Zusätzlich wollten wir die ersten drei Songs der originalen „Ruff Revolution EP“ mit Andi’s neuen Bassspuren versehen, damit das Album wie aus einem Guss klingt.

Was Design und Pressung anging blieben wir bei den beiden alten Bekannten: bo2media für’s Design und disc-media.de für die „Endmontage“.
Der (bis heute) kontrovers diskutierte Albentitel „Edelmetal“ erhielt letztendlich den Zuschlag. Keine ganz leichte Entscheidung, da das Wortspiel auf Edelmetall außerhalb des deutschen Sprachraums für eine Menge Verwirrung und große Fragezeichen über den Köpfen sorgt. Und, zugegeben, schon recht flach ist ;). Aber Metal bedeutet ja auch, zu sich und seinen Entscheidungen zu stehen.

Das Coverart indes brauchte, mit Booklet, ganze 6 Monate, um sein finales Design zu erreichen. Wir hatten uns für einen „Edel, aber oldschool und zum Titel passend“-Ansatz entschieden, mussten uns aber aus unseren unzähligen Ideen eine aussuchen und diese auch noch in verständlicher Weise an bo2media weitergeben.
Um das Booklet sinnvoll zu gestalten mussten wir auch noch alle Texte abtippen und Korrektur lesen, Bilder schießen, Galerien sichten, alles so Formatieren, dass es in die 12cm² der Hülle passt…

Bei all dem Stress darf das eigentliche Proben aber nicht zu kurz kommen. Mit Andi gab es bei unserem gewohnten Prozess ein paar Änderungen, da Frank bei Andis‘ Songs von Gitarre auf Bass wechselte. Der zusätzliche Songwriter bescherte uns auch die Neuerung, dass wir an zwei Songs gleichzeitig arbeiteten: Andis‘ „Only Dust remains“ und Franks‘ „Devil May Care“ sorgen bei uns für viel Spannung, Kreativität und Spielfreude.

Nach den Aufnahmen hatte Produzent Tom einige Verpflichtungen, und so verzögerten sich die ersten Abmisch-Demos auf August. Wie gewohnt gab es hier kaum Grund zur Beanstandung, so dass die Mixe mit winzigen Änderungen im September von uns freigegeben wurden. Damit waren, nach Sage und Schreibe 5 Jahren, die Arbeiten an unserem ersten professionellen Album ENDLICH beendet!

Im Oktober war es dann endlich soweit. Zu wahr, um schön zu sein, aber dennoch irgendwie edel. EDELMETAL eben. Nach über 5-jähriger Odyssee und mehreren 1.000 Euro im Minus konnte das erste Album von DEVILS DINER endlich auf die Menschheit losgelassen werden. EDELMETAL erschien am 24.10.2015 als 11-Track-LP und enthielt die neuen Songs „The Working Dead“, „Legendary Loser“, den Klassiker „Evil D“ und Andis‘ „Faceless Authority“. Im Anschluss folgten die Songs der „Ruff Revolution EP“ „For The Emperor“, „Emocution“ und „Worst Case Killer“ mit den neu eingespielten Basslinien. Den Abschluss des Albums machte die „Devils Diner Club EP“ mit unserer Hymne an den Proberaum „Devils Diner Club“, „Cyborg“, „Defenders Of Darkness“ und „Spider Bite“. Das Album wird über alle gängigen Onlineportale samt Merchandise angeboten.

Im Oktober gab es auch eine organisatorische Änderung: Nach all der Zeit übernahm Frank die Mieterschaft des Proberaums von Tobi, der schon seit Jahren in keiner Band mehr spielte, um so schneller auf Anfragen der Stadt reagieren zu können.

Da wir, wie bereits erwähnt, nach dem Release ziemlich pleite waren, machte sich Frank daran, einfache Lyrics-Videos zu allen Songs zu machen und diese auf YouTube zu laden. Das sparte Geld, welches wir nicht hatten, und erlaubte es uns, mehr Menschen unsere Musik zur Verfügung zu stellen.

All der Aufwand forderte auch seinen Tribut: 2015 schafften wir es nicht, auch noch Live-Auftritte zu spielen.

Dieses anstrengende Jahr ließen wir mit Bandproben, Marketingrunden und viel Hoffnung auf den Erfolg unseres „Babys“ ausklingen, um 2016 wieder mit dem alten Elan angehen zu können.

Devils Diner Club EP (Release: 28.03.2015)
2015-03-27-ddc-ep-final-cover-am-hellsten

Fotoshooting „The Band 2015: Andi, Frank, Ray, Steve“
0 The Band 2015 1 3000Pixel

Album-Cover „EDELMETAL“ (Release: 24.10.2015)
2015-09-28-cd_frontcover_final

Aus dem Archiv: Respektlos aber reizvoll
Unbenannt

Advertisements