Welcome To The DDC Demo Liner Notes

Veröffentlichung: 22.12.2010
(MP3-Download MySpace, mittlerweile nicht mehr verfügbar)

Bereits seit Anfang 2009 war die Band dabei, semi-professionellere Aufnahmen hinzubekommen, mal mit Unterstützung von Außen und auch immer öfter im Selbstversuch.
2010 wollten wir nach unzähligen Übungsstunden in Cubase endlich ein gutes Demo aus Kostengründen in Eigenregie aufnehmen. Wir schafften uns also, soweit es die Finanzen zuließen, Equipment an und starteten im März 2010 mit den Aufnahmen.
Das Aufnahmeequipment war nicht optimal, insbesondere die Mikrofone und die Latenz beim Aufnehmen am PC machten der Band zu schaffen (= nervige Verzögerung, wenn man die Gitarre einspielt und man sein eigenes Spielen nur mit Verzögerung hört). Aber auch das eigene Unvermögen der Band machte es nicht einfacher.

Da nach wie vor kein Cubase-Guru unter uns war/ist, musste man die meisten Spuren am Stück fehlerfrei einspielen. Das mit dem Crossfaden und „Partweise einspielen“ klappte mangels Erfahrung nur sehr bedingt. Vor allem, da wir ja noch immer nicht auf Klick im Takt spielen konnten, sondern die Geschwindigkeiten in den Songs von der Tagesform abhing.
Als im April 2010 Flo aus gesundheitlichen Gründen sehr plötzlich die Band verlassen musste, wollten wir das Demo dennoch fertigstellen. Nachdem der Schock-Moment nach knapp 3 Monaten halbwegs überwunden war, spielte Frank sowohl die Gitarren- als auch die Bassparts.

Zuerst wurde das Schlagzeug, dann die Gitarren, dann der Bass und zu guter Letzt der Gesang während einer DDC-Grillfeier eingezimmert. Deshalb klingt Steve’s Stimme auf dem Demo wohl auch so würzig ;).
Das Hartz IV Lied nahmen wir damals ebenfalls mit auf, obwohl es sich strenggenommen um kein Lied von Devils Diner handelt, sondern von Frank’s damaligen Solo Akustik Projekt „Final Fortune“ stammte. Für den Background Gesang bei Hartz IV schnappten wir uns einfach ein paar angeheiterte Grillgäste und ließ sie im Proberaum den Refrain mitsingen. Authentischere Atmosphäre gibt es nicht.

Das Mastering zog sich aufgrund der bescheidenen Soundqualität des Demos über Monate hin, was uns jedoch nicht davon abhielt, das Demo am 22.12.2010 als kostenlosen Download zu veröffentlichen. Aktuell ist das Demo nicht mehr verfügbar, da man die meisten darauf befindlichen Songs mittlerweile schon in wesentlich besserer Qualität veröffentlicht hat.
Allen, die das Demo leider nicht hören durften sei gesagt: ihr habt nix verpasst. Wenn wir uns die Songs heute anhören, schämen wir uns ein bisschen und müssen dann gegen die Schande schleunigst Alkohol trinken. Aber wir geloben Besserung und hören uns lieber die guten Aufnahmen an.

Für die Biografie ist das Demo jedoch Pflicht, da dadurch unser weiterer Werdegang mitbestimmt wurde und Frank sich noch vor dem Zeitalter von Youtube-Tutorials das sehr komplexe Cubase selbst beibrachte. Frei nach dem Motto „Again what learned“ haben wir nach den Aufnahmen beschlossen, auf jedenfall zukünftig in einem professionellen Studio aufzunehmen, uns besseres Equipment zuzulegen, die Instrumente besser und genauer zu stimmen und unbedingt auf Klick spielen lernen zu müssen.

All diese guten Vorsätze wurden dann ab 2011 schrittweise in die Tat umgesetzt und nur so war es uns möglich uns weiterzuentwickeln. In diesem Sinne „Welcome To The DDC“!

AlbumCover zum Demo „Welcome To The DDC“
1

Welcome To The DDC Tracklist
2009 Welcome To The DDC Inlay Backcover

 

 

Werbeanzeigen

Worst Case Killer Liner Notes

Steckbrief

Entstehungsjahr: 2011
Veröffentlichung: 2014 (Ruff Revolution EP Track 3 / EDELMETAL Track 7)
Tempo: 182 bpm
Dauer: 3:12 Min
Music: Frank, Ray, Steve
Lyrics: Steve, Frank

Entstehungsgeschichte

Nach den Schicksalsschlägen des Jahres 2010 hatte sich die Band 2011 wieder einigermaßen gefangen und nach den harten Monaten wollte man nun ein Lied mit einer positiven, kämpferischen Message schreiben. Nicht nur als Selbstzweck, sondern auch für alle anderen da draußen, die ebenfalls nach dem Motto „Aufgeben gilt nicht“ leben.
So setzten sich Steve und Frank im Mai 2011 zusammen in Steve’s Wohnzimmer, spielten ein paar Runden Donkey Kong Country Returns auf der Wii und probierten unzählige Gitarrenriffs aus. Nach mehreren Treffen im Sommer standen das Gitarrengerüst und auch schon ein paar grobe Textfragmente im August 2011 fest. Es dauerte abermals ein paar Wii-Spiele und Wohnzimmersessions an, bis die Textideen von Steve und Frank eine Symbiose eingingen und daraus der Worst Case Killer entstand. Ironischerweise haben wir Donkey Kong aber bis heute nicht durch gespielt 😦
Thematisch geht es darum, dass es immer ein Licht am Ende des Sarges und es auch immer einen Ausweg aus jedem Worst Case Szenario gibt. Man muss nur lange genug suchen und auch dem Schlechtem etwas Gutes abgewinnen. Wer also nicht aufgibt, kann über die lange Strecke am Ende jeden „Worst Case killen“ (O-Ton Frank 😉 ).
Die Kunst an Lyrics ist es, mit wenigen Worten möglichst viel Message auszudrücken. Es sollten in einer Strophe kurz und knackig persönliche und in einer anderen Strophe allgemeine Rückschläge genannt werden, so war es zumindest der Plan beim Worst Case Killer Songwriting.
Die Bridge sollte dann etwas Licht ins Dunkel bringen, um dann im Refrain eine trotzig-kämpferische Attitüde auszustrahlen. Nachdem der Song dann wohnzimmertauglich war, musste er sich noch im Proberaum vor den Drums beweisen. Nachdem Ray die Riffs dann noch einer ordentlichen Schlagzeugkur unterzogen hatte, knallte der Song so richtig und wuchs zu einem richtigen Ohrwurm heran.
Fertiggestellt war der Worst Case Killer dann im November 2011. Besonders hervorzuheben ist die plötzlich einsetzende Double-Bass Drum während des Melodieparts zwischen den Gesangparts, die uns und hoffentlich so manch anderem auch ein verzücktes Heavy Metal Lächeln ins Gesicht zaubert.

Worst Case Killer Lyrics

Waste of time trusting you
Fate strikes me down again
Can’t believe this is true
Stop crushing all my dreams

Seemed so good, was so wrong
Hurts so bad, makes me strong
Right, I’m lost, left alone
But I won’t back down

No matter what you did,
No matter what you’ll do
I thank you for it all
‘cause in the end I’m standing tall
I’m a Worst Case Killer!

Lost my job and my home
My love left me weeks ago
Got nowhere left to go
What the fuck is going on?

Seemed so good, was so wrong
Hurts so bad, makes me strong
Right, I’m lost, left alone
But I won’t back down

No matter what you did,
No matter what you’ll do
I thank you for it all
‘cause in the end I’m standing tall
I’m a Worst Case Killer!

No matter what you did,
No matter what you’ll do
I thank you for it all
‘cause in the end I’m standing tall

However life tortured me,
It only makes me stronger
I’ve wrestled through it all
and in the end I’m standing tall
I’m stronger than before!
No matter what you did,
No matter what you’ll do
I thank you for it all
‘cause in the end I’m standing tall
I’m a Worst Case Killer!

YouTube Link: Worst Case Killer